Carl Curt Hosseus (1878-1950)

Dank an Roberto Kiesling, der die Scans dieser Publikationen zur Verfügung stellte.

Urheberrechtlich nicht geschützt (frei zugänglich)

Hosseus wurde 1978 in Deutschland geboren. 1913 wanderte er nach Argentinien aus. 1916 erhielt er eine Stelle als Professor an der Universiät Córdoba. Neben den Vorlesungen an der Universität machte er mit Zug, Auto und Maultier zahlreiche Exkursionen in West- ud Nordwestargentinien und erreichte so abgelegene Gegenden, die selbst heute noch schwer zugänglich sind.
Er interessierte sich für Moose, Flechten und Kakteen; das vorliegende Buch ist seine wichtigste Arbeit zu letzterer Gruppe. Er hatte Kontakt zu vielen europäischen Spezialisten (Werdermann, Haage, Vaupel …), denen er Pflanzen sandte. Er stand auch mit C. Osten in Verbindung, seine Beziehung zu Spegazzini ist aber nicht geklärt.
Das Buch beschreibt die in den 1930er Jahren bekannten oder gefundenen Pflanzen, die Hosseus vor dem Hintergrund der Klassifikationen von Schumann, Britton & Rose und Spegazzini diskutiert. Seine persönlichen Ansichten über diese Pflanzen und seine Feldnotizen machen den Wert des Buches aus. Da Hosseus Deutscher war, enthält das Buch leider zahlreiche Druckfehler und Rechtschreibfehler. Viele dieser Fehler sind in der verborgenen Textebene der PDF-Datei korrigiert, um das Suchen und Lesen zu vereinfachen.
Das Buch enthält 150 Textseiten und 11 SW-Tafeln durchschnittlicher Qualität.

Urheberrechtlich nicht geschützt (frei zugänglich)

Dies ist die erste Publikation von Hosseus, die sich den Kakteen widmet. Sie umfasst 30 Seiten mit 13 SW-Bildern. Hosseus war erst etwa zehn Jahre in Argentinien, als er diese Publikation verfasste. Das erklärt wohl die häufigen Spanisch-Fehler.




1) , 2)
Diese Datei enthält eine durchsuchbare Ebene des bearbeiteten Textes. Korrekturen sind rot markiert, wenn der Ebenenkommentar sichtbar gemacht wird.